Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 21:00 Uhr
Telefon: 0341 1406080
iStock/NYS444
Symbolbild

Mehr als jedes vierte Schulkind klagt über chronische Kopfschmerzen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Kinderschmerzzentrums in Datteln. So können Sie Ihrem Kind helfen.

Von chronischen Kopfschmerzen sprechen Ärzte, wenn der Schmerz mindestens drei Monate lang andauert, ständig da ist oder in sehr kurzen Abständen wieder auftritt.

Mädchen häufiger betroffen

Mädchen leiden häufiger unter chronischen Kopfschmerzen als Jungen. Das könnte biologische Gründe haben − wie etwa das Einsetzen der Menstruation, kieferorthopädische Probleme, eine Fehlsichtigkeit −, aber auch an psychologischen oder emotionalen Faktoren liegen.

Top 4 gegen Kopfschmerz

Wichtig ist, den Schmerz ernst zu nehmen und bei häufigen Beschwerden mit dem Kind zum Arzt zu gehen, um eventuelle Krankheiten auszuschließen. Bei Kindern und Jugendlichen treten vor allem Spannungskopfschmerzen oder Migräne auf. Im Alltag gibt es einige Möglichkeiten, mit dem Schmerz besser umzugehen:

Wichtig ist, negative Gefühle und Stress in Familie und Schule zu verringern. Eltern sollten aktuelle Probleme des Kindes angehen und mit ihm in Ruhe darüber sprechen. Oft finden sich im gemeinsamen Gespräch Möglichkeiten, wie sich Stress und negative Gefühle für das Kind verringern lassen.
Vom Gehirn gelernte Schmerzen können durch Ablenkungstechniken wieder verlernt werden. Hier hilft bei Grundschülern zum Beispiel das Ablenkungs-Abc: Wenn der Schmerz das Kind quält, sollte es zu jedem Buchstaben im Alphabet zum Beispiel Vor- oder Tiernamen suchen. Durch die Konzentration darauf wird das Gehirn vom Schmerz abgelenkt.
Nicht ausruhen, sondern das Leben aktiv in die Hand nehmen. Eltern sollten ihr Kind motivieren, aktiv zu werden und Sport zu treiben. Oft hilft es, sich gemeinsame sportliche Aktivitäten auszudenken. So macht die Bewegung dann auch mehr Spaß.
Sorgen Sie für einen geregelten Tagesablauf. Lassen Sie Ihr Kind in Ruhe frühstücken, es sollte keine Mahlzeiten auslassen und immer genug trinken. Hilfreich ist auch, darauf zu achten, welche Lebensmittel eventuell Kopfschmerzen auslösen, und diese dann zu meiden.

Gezielt behandeln

Wichtig ist es in jedem Fall, in einem Gespräch mit dem Kinderarzt abzuklären, um welche Art von Kopfschmerz es sich handelt. Denn Kinder können auch unter Migräne leiden, für die es spezielle Therapien gibt. Bei Migräne sind bestimmte Schmerzmittel für Kinder sinnvoll, bei Spannungskopfschmerz stehen nichtmedikamentöse Maßnahmen wie Ruhe und Entspannung im Vordergrund.

In Ihrer Apotheke gibt es zudem ein schmerzlinderndes Pfefferminzöl, das sich mit einem Schwämmchen sanft auf die Stirn tupfen lässt.

Stärkere Schmerzen

Bei stärkeren Beschwerden können auch Medikamente erforderlich sein. Diese sollten Sie aber immer nur nach Absprache mit Ihrem Arzt geben, da sie sonst mehr schaden als nutzen können. Manche Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure sind für Kinder bis 12 Jahre außerdem nicht geeignet. Sprechen Sie uns auch gerne bei Fragen dazu in Ihrer Apotheke an.

Kinder mit chronischen Schmerzen brauchen besondere Zuwendung und Unterstützung ihrer Eltern. Manchmal helfen ein Entspannungstee, ein Lavendelbad und gemeinsame Zeit für ein Gespräch, Kuschelzeit auf dem Sofa oder ein ablenkendes Spiel.

Ulrich Tepe,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

46% gespart

GRIPPOSTAD

C Hartkapseln 1)

PZN 571748

statt 12,95 2)

24 ST

6,95€

Reservieren
7% gespart

CETAPHIL

Feuchtigkeitscreme

PZN 1874014

statt 26,98 3)

456 ML (5,48€ pro 100ML)

24,98€

Reservieren
Unser Angebot

EUCERIN

DermoCapillaire kopfhautberuh.Urea Shampoo

PZN 9508059

250 ML (5,59€ pro 100ML)

13,98€

Reservieren
Unser Angebot

BEPANTHOL

Intensiv Körperlotion Flasche

PZN 1627586

200 ML (5,24€ pro 100ML)

10,48€

Reservieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Hauptbahnhof

Kontakt

Tel.: 0341 1406080

Fax: 0341 14060850


E-Mail: info@apotheke-leipzig.de

Internet: http://www.apotheke-leipzig.de/

Apotheke im Hauptbahnhof

Willy-Brandt-Platz 5

04109 Leipzig

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 21:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 21:00 Uhr


Sonntag
12:00 bis 18:00 Uhr


10 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 10 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € oder 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 20,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen. Gilt nur bei Abholung in der Apotheke.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).